Kontrollierte Be- und Entlüftung



Wohlfühlklima im eigenen Zuhause


Immer mehr Menschen fragen sich, wie man sich ein Wohlfühlklima im eigenen Zuhause schaffen kann. Die Vorteile einer kontrollierten Wohnraum Be- und Entfüftung liegen klar auf der Hand: die Außenluft wird gefiltert, Schadstoffe und Luftfeuchtigkeit werden abtransportiert, die Gefahr der Schimmelbildung gemindert und Hausstaubmilben am Wachstum gehemmt. Auch Entfeuchtung und Kühlung der Luft gehören zu den Vorzügen der kontrollierten Wohnraum Be- und Entlüftung.

 



Die Peuten Bad & Heizung hat langjährige Erfahrung im Einbau von Lüftungssystemen. Gewinnen Sie weitere Eindrücke von Lüftungsanlagen aus dem Hause Peuten oder vereinbaren Sie einfach einen Termin mit unseren kompetenten Beratern und lassen Sie sich umfangreich beraten.

Bei Lüftungsanlagen wird zwischen passiver Wärmerückgewinnung mit Wärmetauscher, bei der bis zu über 90% der Wärme aus der Abluft zurück gewonnen wird, und passiver Wärmerückgewinnung mit Erdrohr (Erdwärmetauscher), bei der die angesaugte Frischluft über ein Rohr in der Erde je nach Jahreszeit vorgewärmt oder gekühlt wird, unterschieden.

Bei der Luft/Luft-Wärmerückgewinnung wird Außenluft über gedämmte Rohre zum Wärmerückgewinnungszentralgerät geführt, das durch einen Wärmetauscher die Wärme auf die frisch angesaugte Luft überträgt. Frische und gefilterter Luft wird also erwärmt und durch Filter in hygienisch einwandfreiem Zustand zum Heizen verwendet, während die verbrauchte Luft nahezu ohne Wärmeverlust ins Freie befördert wird. Diese Vorgehensweise hilft in hohem Maße mit, Schimmel und Stockflecken zu vermeiden. Im Sommer hingegen kann man sich kühlere Luft mit dem Erdwärmetauscher ins Haus holen.

Je nach Bedarf wird die Luft pro Stunde ein- bis viermal ausgetauscht, was zu einem behaglichen Raumklima führt und erheblich zum Wohnkomfort beiträgt. Nicht zu unterschätzen sind auch der reduzierte Energieverbrauch des Hauses und die Einsparungen an Stromkosten, die man mit Wärmepumpen erzielt. Einsatz findet diese Technik vor allem in Passiv- oder Niedrigenergiehäusern, aber auch Altbauten können nachgerüstet werden. Da der drohende Mangel an Öl und Gas vorhersehbar ist, verlockt gerade der Einbau in Altbauten, da sich nahezu jedes Haus mit Wärmepumpenlüftungssystemen nachrüsten lässt. Je nach gegebener Hausdämmung, bestehender Heizungsanlage und Durchschnittstemperatur von Luft, Erde und Standort bieten sich verschiedene Typen an.

Doch auch beim Neubau sollte man an die Möglichkeit der Heizung/Warmwasserbereitung denken, da vielerorts derzeit der Einsatz dieser Heiztechnik von den Gemeinden gezielt mit zinsgünstigen Darlehen mit Festzinssätzen und tilgungsfreien Anlaufjahren gefördert wird.